Behringer Flow 8 Review

Mein altes Steinberg UR22mkII fing langsam an zu nerven. Aussetzer und Probleme nach dem Hibernate waren nur eine Sache. Generelle Funktionsarmut - ja, ist halt nur ein Audio Interface - die andere. Ich wollte mehr und brauchte was neues.

Flow 8
(Flow 8 Verpackung in schlichtem Weiß)

Meine Wahl fiel nach langem Überlegen und Testen auf das Flow 8 von Behringer.

Über Behringer

Behringer wurde vom Schweizer Uli Behringer im Jahr 1989 gegründet und fertigt seit 1990 Komponenten in China. Behringer stellt unter anderem analoge und digitale Mischpulte, Lautsprecher, und jede Menge anderes Audio Zubehör her. Das digitale Mischpult X32, das wohl eines der bekanntesten digitalen Mischpulte von Behringer ist, legte sozusagen den Grundstein für viele andere digitale Mischpulte, wie auch das hier vorgestellte Flow 8. (Quelle)

Behringer ist im Besitzt von Music Tribe, einer Holding unter Vorsitz von Uli Behringer. (Quelle)

Das Flow 8 im Überblick

Das Flow 8 ist in erster Linie genau das, ein digitales Mischpult. Digital bedeutet hier, dass die Funktionen nicht rein über analoge Dreh-/Schieberegler - wie bei anderen Mischpulten (z.B. Behringer X1204USB) - geregelt werden. Statt dessen gibt es eine zugehörige Android und iOS App “Flow”, die sich per BluetoothLE mit dem Mixer verbindet.

Über die App können dann alle Funktionen des Flow 8 im Detail gesteuert werden. Im speziellen das Routing der Kanäle, also welcher auf welchem Ausgang ausgeben wird, ob das Pre- oder Post-Fade geschieht und ob der FX Kanal mit einbezogen wird lässt sich dabei relativ frei konfigurieren.

Aber erst mal zum Hardware Teil. Das Flow 8 besitzt acht Eingänge und vier Ausgänge. Dabei sind zwei Ausgänge für Main Out reserviert und als balanced XLR ausgeführt. Zwei weitere Ausgänge stehen als Klinke/TRS zu Verfügung und geben jeweils ein Mono Signal als Monitor 1/2 aus. Die beiden Ausgänge können aber zusammen gelegt werden und fungieren dann als Stereo Output.

Dank der digitalen Kontrollelemente ist das Flow 8 ein sehr handliches Gerät und spart eine Menge Platz auf dem Schreibtisch.

Flow 8 mit Lineal
(Flow 8 Vermessung)

Flow 8 Funktionen

Das Flow 8 verfügt über so viele Funktionen und Einstellmöglichkeiten, dass ich sie gar nicht alle auflisten kann. Auch, weil ich sie noch gar nicht alle ausprobiert habe.

Fangen wir nochmal mit den Ein- uns Ausgängen an. Wie schon beschrieben hat das Flow 8 acht Eingänge (daher der Name, nehme ich an) und 4 Ausgänge.

Die Eingänge sind dabei vier XLR Buchsen, zwei davon als Kombi XLR/TRS ausgelegt. Die beiden ersteren unterstützen einzeln zuschaltbare +48V Phantomspannung. Die anderen beiden nicht. Für zwei Kondensator Mikros und zwei dynamische Mikrofone reicht das aber. Daneben gibt es noch vier TRS Buchsen, die Mono oder Stereo betrieben werden können. Zwei Buchsen teilen sich also einen Kanal. Die rechte Buchse eines Paares kann dabei jeweils als Instrumenteneingange benutzt werden, um zum Beispiel eine E-Gitarre direkt anzuschließen.

Dazu kommen dann die beiden schon erwähnten USB Eingänge die sich über die App auch auf die Fader legen lassen - anstelle der Instrumentenkanle. Andernfalls teilen die USB Eingänge sich eine Lautstärke Regelung über einen Drehpoti mit dem Bluetooth Eingang. Ja, richtig, auch per Bluetooth kann Musik zugespielt und abgemischt werden. Daneben gibt es noch einen Eingang für eine, separat zu erwerbenden Fußschalter.

Ausgänge gibt es dann vier. Oder fünf, wenn man den TRS Ausgang für den Kopfhörer mitzählt. Auch für diesen kann man übrigens das Routing per App einstellen und so den Main oder Monitor Mix auf die Ohren leiten. Ansonsten stehen wie schon geschrieben ein TRS Monitor Output sowie ein XLR Main Output zu Verfügung. Und natürlich kommt das alles auch per USB beim Rechner an.

Master/Monitor Lautstärke wird über einen großen Drehregler mit beleuchteter Ringanzeige erledigt, dazu gibt es Knöpfe für die Wahl von Main und Monitor Out, so dass die Fader dann die Kanäle für den jeweiligen Output regeln. Das Flow 8 besitzt keine Motorfader, daher wird nur mittels einer kleinen LED oberhalb der Fader angezeigt, dass der eingestellte Wert nicht der aktuellen Faderposition entspricht. In der App wird aber alles richtig visualisiert. Aber Motorfader in der Preisklasse sind natürlich auch nicht unbedingt zu erwarten. Schön wäre es aber trotzdem gewesen.

Für die Kopfhörer gibt es dann noch eine getrennte Lautstärke Regelung. Hinzu kommen dann noch Gummitasten für die beiden FX Kanäle, sowie ein TAP Taster zum Ein-tappen des FX Tempos, und ein Mute Knopf. Final noch ein Menu Taster und ein Dreh-Drück Regler zur Bedienung eben jenen Menüs, dass aber recht spartanisch ausfällt. Besser die App benutzen, auch wegen Komfort und so.

Firmware update: neue Funktionen und Aufnahme Modus

Mit der Original Firmware ist das Flow 8 ein 8x1 Interface. Das bedeutet, dass es 10 Inputs und einen USB Output gibt. Die 10 Inputs sind die schon erwähnten TRS und XLR Buchsen sowie Bluetooth. Hinzu kommt dann noch der USB Output, also der Anschluss an Euren Rechner, über den Ihr das Audio Interface quasi als Soundkarte betreiben könnt.

Mit dem letzten Firmware Update legt Behringer aber noch einen drauf und spendiert dem Flow einen zweiten USB Output. Dieser ist unter Windows (oder dem OS Eurer Wahl) direkt adressierbar.

Flow 8 Outputs
(Flow 8 Outputs)

Damit wird aus dem Flow 8 ein echtes 8x2 Interface. So könnt Ihr zum Beispiel Windows Sounds / Musik über den ersten (1/2) und Skype über den zweiten (3/4) Output laufen lassen. Warum solltet Ihr das tun? Damit wird es möglich Eurem Skype Gesprächspartner Musik vorzuspielen und dabei gleichzeitig Skype auf Euren Boxen auszugeben, ohne dass Euer Gegenüber sich selbst hört. Sehr praktisch. Wie das genau geht beschreibe ich in meinem Setup weiter unten im Artikel.

Flow 8 Inputs
(Flow 8 Inputs)

Eine weitere Ergänzung ist die Wahl des Aufnahmemodus, den Behringer mit dem letzten Update wählbar gemacht hat. Hier könnt Ihr Euch für den “Recording Mode” oder den “Streaming Mode” entscheiden. Im Recording Mode werden alle Kanäle einzeln Verfügbar gemacht, um so mittels einer DAW aufnahmen der Kanäle individuell zu regeln. Im Streaming Mode kommt nur der Main Mix am PC an. (Wobei der auch im Recording Mode da ist - aber ich vermute die Details erschließen sich mir einfach noch nicht).

Das Firmware Update gibt es direkt bei Behringer mittels des Tools SimplyPut. Sucht einfach in der Download Seite nach “Flow 8”. Dann SimplyPut für Euer Betriebssystem herunterladen und die neuen Features genießen.

Mein Setup

Mein Setup besteht jetzt also aus dem hier beschrieben Flow 8, sowie zwei Mikrofonen: ein Marantz MPM-1000 für Sprache und ein Shure SM57 LC zur Mikrofonierung meines E-Gitarren Verstärkers. Das MPM hängt dabei an Kanal 1, das Shure and Kanal 2. Als Monitor Our benutze ich ein Paar Presonus Eris E4.5 als Stereo Set. Das war auch schon die Hardware, die ich zur Zeit habe. Und eben weil ich nur so wenige Dinge habe, liegen bei mir die beiden USB Eingänge auf Fader 5 und 6 (Kanal 5/6 und 7/8), also dort wo sonst die Instrumenteneingänge zu finden sind.

Software Seitig wird es dann vielleicht interessanter. Hier habe ich Windows so konfiguriert, dass es allen Ton auf USB 3/4 ausgibt. Skype oder andere Telefonie Software benutzt als Output aber USB 1/2. Als Eingang dient der Main Mix, den das Flow 8 über USB ausgibt.

Mein Flow 8 Setup
(Mein Flow 8 Setup)

Mit diesem Setup kann ich also wunderbares Mix Minus in meinen Skype/Teams/whatever Sitzungen machen. Das ist sehr hilfreich, wenn zum Beispiel der Gitarrenunterricht mal wieder online stattfinden muss.

Auf meinen Monitorlautsprechern höre ich dann allen Sound plus die Stimme meines Gesprächspartners. Auf dem Main Mix, der an mein Gegenüber gesendet wird, kann ich dessen Kanal aber einfach runter faden und verhindere so, dass er/sie sich selber hört. Je nach Situation kann ich natürlich auch die aufgenommene Gitarre oder Sprache auf dem Monitor ausblenden, um mich ebenfalls nicht selber zu hören, diese Audio Streams aber trotzdem per Skype in die Welt zu schicken.

Wie gut, dass Behringer den zweiten USB Kanal im Firmware Update nachgerüstet hat. Das kann man wirklich nicht oft genug lobend erwähnen.

Meinung und Fazit

Das Flow 8 von Behringer ist ein unglaublich tolles kleines Gerät. Was hier zum Preis von ca 250€ geboten wird ist einfach fantastisch. Ich habe bis jetzt immer einen Bogen um Behringer gemacht, weil die Geräte aus der ferne etwas billig wirkten und mein Markengedächtnis keine positiven Assoziationen mit Behringer hatte. Aber das war - Stand jetzt - eine grobe Fehleinschätzung. Mein einziger, wirklich einziger Kritikpunkt sind die Halter für das Smartphone. Die hätte man sich auch sparen können, denn wirklich praktikabel sind sie nicht. Da doch lieber einen kleinen Ständer kaufen oder selber drucken, den man vor dem flow platziert. Aber das ist natürlich jetzt jammern auf sehr hohem Niveau.

Behringer gelingt hier die eierlegende Wollmilchsau zum Kampfpreis, und pflegt das Produkt sogar noch mit dem Feedback der Community. Für mich eine ganz klare Kaufempfehlung für alle, die irgendwas mit Musik am PC machen, PodCasts aufnehmen, oder einfach nur eine vernünftige Soundkarte brauchen.

comments powered by Disqus

Ähnliche Beiträge

OpenRGB nach Hibernate automatisch neu starten

Vor kurzer Zeit habe ich ja einen neuen PC gebaut. Der blinkt. Und wie. Um das Blinken zu kontrollieren gibt es unter Windows diverse Möglichkeiten.

Lesen

OpenRGB als Ersatz für Armoury Crate

Ich habe ja kürzlich einen neuen PC gebaut. Dabei ist meine Wahl auf ein Mainboard von Asus gefallen, mit dem man auch einen LED Strip ansteuern kann.

Lesen

PC Bauvorschlag Dezember 2021

Das Jahr 2021 ist sicher nicht das beste (oder zumindest preislich gesehen günstigste) Jahr, um einen neuen Computer zu bauen. Mein aktueller PC ist aber schon 8 Jahre alt - und langsam merkt man es.

Lesen